Unsere Neuheiten

  • Nowe dyrdomdeje na wsy

    Nowe dyrdomdeje na wsy

    8,90 €
    inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

    Štefan Paška, kotrehož dźěći ze Serbskeho rozhłosa znaja, je za nje swoju druhu knihu napisał. Zaso steji, kaž hižo w Paškowej prěničce z titlom »Dyrdomdeje na wsy«, hólčec Tim w srjedźišću. Wón je prawy dyrdomdejnik a přeco něšto zajimawe dožiwja. Při tym njetrjeba ani wulce po swěće jězdźić.

  • Kleine sorbische Ostereierfibel

    Kleine sorbische Ostereierfibel

    8,90 €
    inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

    Schon in 9. Auflage erscheint dieses etwas andere Nachschlagewerk zum sorbischen Osterei und zeugt damit von der dauerhaften Beliebtheit des Brauches. Dem Text sind farbige Fotos und Illustrationen beigegeben sowie übersichtliche Mustervorlagen. Zusätzlich sind viele einzelne Ostereier abgebildet, die eine große Gestaltungsvielfalt dokumentieren.

    Folgende Techniken werden vorgestellt: Die Wachsreservetechnik, Die Wachsbossiertechnik, Die Kratztechnik, Die Ätztechnik

  • CD 150 lět ─ Serbska klawěrna hudźba / 150 Jahre ─ Sorbische Klaviermusik / 150 lět ─ Serbska klawěrna muzika

    CD 150 lět ─ Serbska klawěrna hudźba / 150 Jahre ─ Sorbische Klaviermusik / 150 lět ─ Serbska klawěrna muzika

    13,90 €
    inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
    Zynkonošak předstaja serbsku klawěrnu hudźbu wot spočatkow srjedź 19. lětstotka hač do přitomnosće. Na zakładźe wubranych twórbow serbskich komponistow wjacorych generacijow nastanje cyłkowny wobraz, kiž přehlad wo wuwiću zmóžni. Vorgestellt wird sorbische Klaviermusik von den Anfängen Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Anhand ausgewählter Werke sorbischer Komponisten entsteht ein Gesamtbild, das den Entwicklungsprozess nachvollziehbar macht.
  • Leben im Zwiespalt 1 • E-Book

    Leben im Zwiespalt 1 • E-Book

    14,99 €
    inkl. 19% MwSt.
    Benedikt Dyrlich, aufgewachsen in der sorbisch-katholischen Oberlausitz, ist ein kantiger Typ, der schon als junger Mann stets und ständig aneckte. 1964 verließ er den gängigen Werdegang eines DDR-Schülers und kam an das Bischöfliche Vorseminar in Schöneiche bei Berlin. Er sollte Priester werden. Aber Geistlicher wurde er nicht, stattdessen Literat, Theaterdramaturg, Politiker, Chefredakteur – ein Mensch der Worte und der Tat, ein Patriot, der Widerspruch nicht scheute, wenn ihm etwas gegen den Strich ging, der aber auch Zugeständnisse machen musste, wenn er Gefahr lief, seine Zukunft aufs Spiel zu setzen.
  • Kirche – Sprache – Nation

    Kirche – Sprache – Nation

    Pollack, Friedrich
    29,90 €
    inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
    Zu Beginn des 16. Jahrhunderts erfasste die Reformation weite Teile der Lausitz und läutete eine neue Epoche ein. Namentlich für die hier lebenden Sorben ging die Einführung des neuen Glaubens mit einem tiefgreifenden sozialen und kulturellen Wandel einher, der sich in der Ausbildung einer sorbischen Schriftsprache und Literatur sowie einer zunehmenden sozialen Differenzierung der sorbischen Bevölkerung äußerte. Maßgeblich verkörpert wurde diese Entwicklung von der sorbischen Geistlichkeit, die sich im Verlauf der Frühen Neuzeit zu einem wichtigen Schrittmacher der sorbischen Geschichte entwickelte.

Ostern in der Lausitz

 

Aktuelle Informationen

Leipziger Buchmesse 21.–24. März 2019
Leipziger Buchmesse 21.–24. März 2019

Wir freuen uns auf ihren Besuch!
Unser Stand: Halle 3, Nr. E 200

mehr anzeigen»
Erster Teil von Benedikt Dyrlichs Autobiografie erschienen
Erster Teil von Benedikt Dyrlichs Autobiografie erschienen

Im Domowina-Verlag ist unter dem Titel „Leben im Zwiespalt 1ʺ der erste Teil der Autobiografie des sorbisch-deutschen Dichters und Publizisten Benedikt Dyrlich (*1950) erschienen. Aufgewachsen in der sorbisch-katholischen Oberlausitz, verließ Dyrlich bereits 1964 den gängigen Werdegang eines DDR-Schülers und kam an das Bischöfliche Vorseminar in Schöneiche bei Berlin. Er sollte Priester werden. Geistlicher wurde er nicht, stattdessen Literat, Theaterdramaturg, Politiker, Chefredakteur – ein Mensch der Worte und der Tat, ein Patriot, der Widerspruch nicht scheute, wenn ihm etwas gegen den Strich ging, der aber auch Zugeständnisse machen musste, wenn er Gefahr lief, seine Zukunft aufs Spiel zu setzen.

Lesung

23. 03. 2019, 14.00 Uhr, Leipziger Buchmesse (Forum Literatur + Hörbuch: Halle 3, Stand  B501)

mehr anzeigen»
Kollektivbiografische Untersuchung zur sorbischen protestantischen Geistlichkeit erschienen
Kollektivbiografische Untersuchung zur sorbischen protestantischen Geistlichkeit erschienen

Zu Beginn des 16. Jahrhunderts erfasste die Reformation weite Teile der Lausitz und läutete eine neue Epoche ein. Namentlich für die hier lebenden Sorben ging die Einführung des neuen Glaubens mit einem tiefgreifenden sozialen und kulturellen Wandel einher, der sich in der Ausbildung einer sorbischen Schriftsprache und Literatur sowie einer zunehmenden sozialen Differenzierung der sorbischen Bevölkerung äußerte. Maßgeblich verkörpert wurde diese Entwicklung von der sorbischen Geistlichkeit, die sich im Verlauf der Frühen Neuzeit zu einem wichtigen Schrittmacher der sorbischen Geschichte entwickelte.

mehr anzeigen»
Neues Buch von Christian Schneider in sorbischer Sprache
Neues Buch von Christian Schneider in sorbischer Sprache

Erinnerungen an besondere Erlebnisse, einhergehende Gedanken und Gefühle von Menschen aus unserer Mitte hat Christian Schneider in seinem neuen Buch „Sej statok stajili“ (Erinnerungen wecken), niedergeschrieben. Schneider vermag Leute zu interviewen und fesselnde Geschichten zu schreiben. Auf der Grundlage der Erzählungen der porträtierten Personen aus drei Generationen ist ein interessantes und unterhaltsames Buch entstanden.

mehr anzeigen»
App „Dolna Łužyca spiwa“ (Die Niederlausitz singt) erschienen
App „Dolna Łužyca spiwa“ (Die Niederlausitz singt) erschienen

Ob zur Schadowanka, auf Kulturfesten oder Domowina-Abenden ─ zu vielen Gelegenheiten wird gern gesungen. Nicht immer ist ein Liederbuch zur Hand, aber ein Smartphone hat heute fast jeder bei sich. Für die digitalen kleinen Helfer gibt es jetzt die neue App „Dolna Łužyca spiwa“ (Die Niederlausitz singt), dessen Grundlage das beliebte gleichnamige Liederbuch ist. Zusätzlich wurde die App um weitere, teilweise bisher unveröffentlichte niedersorbische und Schleifer Lieder erweitert, sodass derzeit 106 Titel zur Verfügung stehen. Wenn also künftig „Błotka lube“ oder „Sławkojc mama njewě …“ anklingt, so hat man das passende Lied in Text und Noten schnell auf dem Display.

mehr anzeigen»