Unsere Neuheiten

  • Moja Łužica  • Meine Lausitz  • Mója Łužyca 2020

    Moja Łužica • Meine Lausitz • Mója Łužyca 2020

    12,00 €
    inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten

    Mit seiner Kamera begleitet Wolfgang Wittchen die Jahreszeiten und Feste in der Lausitz und fängt eindrückliche Momente ein. So können Betrachter des aktuellen Kalenders mit den Kindern aus Gränze Schlittschuh laufen, den Schäfermeister Neumann aus Rohne begleiten, entlang der Münzgasse in der Cottbuser Altstadt spazieren gehen oder das Schloss in Altdöbern besuchen.

    Aufgrund der übersichtlichen Gestaltung des Kalenders bleibt darüber hinaus ausreichend Platz für persönliche Notizen.

  • Hesła 2020

    Hesła 2020

    2,50 €
    inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
    „Wšědne hesła“ na lěto 2020 maja mały jubilej. Dwacety raz podadźa so wone na puć do wosadow. Wšón čas je so Hinc Šołta swěru wo zestajenje a přełožk starał, zo by tónle přewodnik swój puć do serbskich křesćanskich swójbow namakał. 290 lět su tute jadriwe bibliske słowa dźeń wote dnja ludźi přewodźeli a jim tróšt a pomoc poskićeli. Dźensa njejsu wone dawno jenož w Bratrowskej wosadźe rozšěrjene. Čitaja so mjeztym we wjace hač 50 rěčach. Loni je prěni raz delnjoserbske wudaće wušło. Tak zwjazuje knižka z hesłami kóždy dźeń čitacu wosadu po wšěm swěće.
  • Bóže słowo na kuždy źeń 2020

    Bóže słowo na kuždy źeń 2020

    2,50 €
    inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
    W lěśe 1731 su wujšli w ochranojskej bratšojskej wósaźe prědny raz kniglicki z gronkom z Nowego a Starego Testamenta za kuždy źeń lěta. Lětosa wujdu ochranojske gronka 290. raz w śišćanej formje. Telik lět su te jědriwe bibliske słowa źeń wóte dnja luźi pśewóźowali a jim trošt a pomoc dawali. Źinsa njejsu wóni dawno jano w bratšojskej wósaźe rozšyrjone, mjaztym cytaju se we wěcej ako 50 rěcach a łoni jo prědny raz dolnoserbske wudaśe wujšło. Tak zwězuju kniglicki z Bóžym słowom kuždy źeń cytajucu wósadu pó wšom swěśe.
  • Lutk 1 • Pišomy pilnje. Šulske wuchadne pismo

    Lutk 1 • Pišomy pilnje. Šulske wuchadne pismo

    Hanka Ješcyna
    8,90 €
    inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

    Wažny, moderny wuceński a wuknjeński srědk za WITAJ-wucbu w 1. lětniku jo rěd LUTK 1. Tym južo pśedlažecym źělam Fibla, Toflowe aplikacije, Pisański zešywk (Šulske wuchadne pismo) a Pisański zešywk (Śišćane pismo) jo se něnto pśidał tśeśi pisański zešywk Pišomy pilnje (Šulske wuchadne pismo).

    Ein wichtiges und modernes Lehr- und Lernmittel für den WITAJ-Unterricht in der 1. Klasse ist die Reihe LUTK 1. Den bereits vorliegenden Teilen Fibel, Tafelapplikationen, Schreibheft (Schulausgangsschrift) und Schreibheft (Druckschrift) kommt nun das dritte Schreibheft „Pišomy pilnje“ [Wir schreiben fleißig] (Schulausgangsschrift) hinzu.

  • W času zeza časa

    W času zeza časa

    16,90 €
    inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
    Što stawa so w času zeza časa? Kajke nitki pletu so tam a sem? – Jenož jedna runina njeje wěc Róže Domašcyneje. W swojich basnjach a krótkich tekstach pohibuje so pře wšě płoty, doprědka a dozady, baje a basni. Wušiknje zapleće zwučne zynki, dwu- a wjacezmyslnosće, přisłowa a bajki. Swět dźensa je hłuboka studźeń, z kotrejež čerpa – často intuitiwnje, druhdy cyle wědomje, preciznje, potom zaso sarkastisce, stajnje pak połna idejow a fantazije. W nowej zběrce wěnuje so basnica znowa jej bliskim temam kaž serbskej rěči, zničenemu krajej, nahrabnosći, zachodnosći zemje a žiwjenja a bóle hač dotal njezwučenym wobkedźbowanjam a fantastiskim wumyslenkam w přirodźe.

Kunst- und Bildbände

 

Aktuelle Informationen

„A srjedźa Kaponica – Mittendrin der Hahneberg“ – ein unterhaltsames sorbisch-deutsches Lesebuch
„A srjedźa Kaponica – Mittendrin der Hahneberg“ – ein unterhaltsames sorbisch-deutsches Lesebuch

In seinem dritten zweisprachigen Lesebuch widmet sich der Herausgeber Marko Greulich der Gegend der evangelischen Kirchgemeinden Königswartha, Neschwitz und Milkel-Luppa. Mit zahlreichen Berichten aus historischen sorbischen Zeitungen und Auszügen aus literarischen Texten über diese Gegend zeichnet er auf unterhaltsame Weise ein lebendiges Bild vom Leben auf dem Lande in der zweiten Hälfte des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Buchpremiere

18. 10. 2019, 16.00 Uhr, Pfarrscheune - evangelische Kirchgemeinde Königswartha

mehr anzeigen»
Erwin Hanuš erzählt aus seinem Leben
Erwin Hanuš erzählt aus seinem Leben

 „Wósłonki mójogo žywjenja“, wörtlich: Splitter meines Lebens, so der Titel des neuen niedersorbischen Buches, in dem Erwin Hanuš aus seinem Leben erzählt. Lesenswert sind seine Erinnerungen, ergänzt durch eigene Reime und Verse. Man darf also gespannt sein! Besonders jedoch werden sich seine unzähligen Schüler und Sorbisch-Kursteilnehmer freuen, die ihn zum Aufzeichnen dieser Erinnerungssplitter ermuntert haben.

mehr anzeigen»
Neuer Lyrikband von Róža Domašcyna
Neuer Lyrikband von Róža Domašcyna

Unter dem Titel „W času zeza časa“ (Die Zeit hinter der Zeit) ist ein neues Buch von Róža Domašcyna erschienen. In den meist sorbischen Gedichten und kurzen Texten ruft die Dichterin vertraute Themen auf: die sorbische Sprache, vernichtetes Land, die Gier der Mächtigen, die Vergänglichkeit der Erde und des Lebens und mehr als sonst ungewöhnliche Beobachtungen und phantastisch Ersonnenes in der Natur.

mehr anzeigen»
Die „Losungen“ für 2020 in sorbischer Sprache erschienen
Die „Losungen“ für 2020 in sorbischer Sprache erschienen

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine für das Jahr 2020 sind ab jetzt in sorbischer Sprache lieferbar. Zum zwanzigsten Mal sind sie nun schon in Obersorbisch erschienen, zum zweiten Mal in Niedersorbisch. Die Losungen sind ein kleines, in über 50 Sprachen verbreitetes Buch, das für jeden Tag zwei Bibelverse enthält: die (geloste) »Losung« aus dem Alten Testament und den (dazu ausgewählten) »Lehrtext« aus dem Neuen Testament.

mehr anzeigen»
„Z Lipicy do hole“ (Von Leipsberg in die Heide) ─  historischer Einblick in das Leben in den sorbischen Dörfern
„Z Lipicy do hole“ (Von Leipsberg in die Heide) ─ historischer Einblick in das Leben in den sorbischen Dörfern

Was hatte die Crostwitzer Hebamme Hilža Dórnikowa 1793 in Jiedlitz zu tun? Wie ist es dazu gekommen, dass den weiblichen Hochzeitsgästen auf einer Hochzeit deren seidene Bänder zerschnitten wurden? Was hat die Prinzessin Mathilda anlässlich ihres Besuches 1899 in Nebelschütz gemacht? Oder wie war das Gründungsfest des „Bratrowstwo“, dem Verein katholischer Sorben der Wittichenauer Pfarrgemeinde? Wer sich für diese und weitere Fragen aus der sorbischen Dorfgeschichte interessiert, sollte sich das von Michał Anders und Pětr Lipič herausgegebene Buch „Z Lipicy do hole (Von Leipsberg in die Heide) zur Hand nehmen.

mehr anzeigen»