Cover

The Göda Manuscript 1701

A Source for the History of Sorbian Language, Schriften des Sorbischen Instituts 50

Im Jahre 1701 entstand in der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Göda bei Bautzen eine umfangreiche Handschrift mit liturgischen Texten in sorbischer Sprache auf der Grundlage eines deutschen Kirchenbuches von 1697.


Beschreibung

Im Jahre 1701 entstand in der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Göda bei Bautzen eine umfangreiche Handschrift mit liturgischen Texten in sorbischer Sprache auf der Grundlage eines deutschen Kirchenbuches von 1697. Der englische Sprachwissenschaftler Gerald Stone hat die nach dem Zweiten Weltkrieg verschwundene Handschrift 1996 in Göda wiedergefunden. In seiner englischsprachigen Einleitung beschreibt er die historischen Hintergründe der Entstehung dieser Handschrift, versucht anhand der bisherigen Rezeption den Hauptautor zu identifizieren, der wahrscheinlich aus der Senftenberger Region stammte, und untersucht die Sprache des sorbischen Textes. Es folgt der gesamte Text, wobei die deutsche und die sorbische Version zum Vergleich gegenübergestellt werden. Gerald Stone macht der Wissenschaft ein eindrucksvolles sorbisches Sprachdenkmal zugänglich, über dessen dialektale Zuordnung mehr als 130 Jahre diskutiert wurde.

Zusatzinformation

ISBN 978-3-7420-2125-0
Sprache des Artikels Deutsch, Obersorbisch
Bibliografische Angaben 1. Aufl. 2009, 404 S., Broschur

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit (Arbeitstage): 2-3

24,90 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Beschreibung

Im Jahre 1701 entstand in der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Göda bei Bautzen eine umfangreiche Handschrift mit liturgischen Texten in sorbischer Sprache auf der Grundlage eines deutschen Kirchenbuches von 1697. Der englische Sprachwissenschaftler Gerald Stone hat die nach dem Zweiten Weltkrieg verschwundene Handschrift 1996 in Göda wiedergefunden. In seiner englischsprachigen Einleitung beschreibt er die historischen Hintergründe der Entstehung dieser Handschrift, versucht anhand der bisherigen Rezeption den Hauptautor zu identifizieren, der wahrscheinlich aus der Senftenberger Region stammte, und untersucht die Sprache des sorbischen Textes. Es folgt der gesamte Text, wobei die deutsche und die sorbische Version zum Vergleich gegenübergestellt werden. Gerald Stone macht der Wissenschaft ein eindrucksvolles sorbisches Sprachdenkmal zugänglich, über dessen dialektale Zuordnung mehr als 130 Jahre diskutiert wurde.

Zusatzinformation

ISBN 978-3-7420-2125-0
Sprache des Artikels Deutsch, Obersorbisch
Bibliografische Angaben 1. Aufl. 2009, 404 S., Broschur