Cover

Erich Rinka – Fotograf

Herausgegeben von den Städtischen Sammlungen Cottbus mit dem Stadtmuseum und dem Wendischen Museum und dem Sorbischen Museum Bautzen; Redaktion Jürgen Matschie; Auswahltitel Deutscher Fotobuchpreis 2008
Das fotografische Werk Erich Rinkas (1902 – 1983) blieb in der deutschen Fotogeschichtsschreibung weitestgehend unbekannt, obwohl er zu den bedeutendsten Vertretern der deutschen Arbeiterfotografie gehört. Mit vorliegender Publikation soll nun sein fotografisches Lebenswerk gewürdigt und einer interessierten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden.

Beschreibung

Das fotografische Werk Erich Rinkas (1902 – 1983) blieb in der deutschen Fotogeschichtsschreibung weitestgehend unbekannt, obwohl er zu den bedeutendsten Vertretern der deutschen Arbeiterfotografie gehört. Mit vorliegender Publikation soll nun sein fotografisches Lebenswerk gewürdigt und einer interessierten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Der zeitliche und thematische Bogen wird von Rinkas Frühwerk und der Arbeiterfotografie über seine Aufenthalte im Ausland, seine Besuche des heimatlichen Spreewalds bis hin zur Dokumentation vom Bau des Kraftwerks in Schwarze Pumpe gespannt. Dabei hielt der gebürtige Lübbenauer, der sich stets zu seiner wendischen Herkunft bekannt hat, auf authentische Weise Menschen in ihrer alltäglichen Umgebung mit der Kamera fest.
Der Nachlass von Erich Rinka befindet sich im Sorbischen Kulturarchiv in Bautzen.

Zusatzinformation

ISBN 978-3-7420-2068-0
Sprache des Artikels Deutsch, Niedersorbisch
Bibliografische Angaben 2007
160 S., Schwarzweißfotografien, Hardcover

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit (Arbeitstage): 2-3

12,90 €
inkl. 5% MwSt., zzgl. Versandkosten

Beschreibung

Das fotografische Werk Erich Rinkas (1902 – 1983) blieb in der deutschen Fotogeschichtsschreibung weitestgehend unbekannt, obwohl er zu den bedeutendsten Vertretern der deutschen Arbeiterfotografie gehört. Mit vorliegender Publikation soll nun sein fotografisches Lebenswerk gewürdigt und einer interessierten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Der zeitliche und thematische Bogen wird von Rinkas Frühwerk und der Arbeiterfotografie über seine Aufenthalte im Ausland, seine Besuche des heimatlichen Spreewalds bis hin zur Dokumentation vom Bau des Kraftwerks in Schwarze Pumpe gespannt. Dabei hielt der gebürtige Lübbenauer, der sich stets zu seiner wendischen Herkunft bekannt hat, auf authentische Weise Menschen in ihrer alltäglichen Umgebung mit der Kamera fest.
Der Nachlass von Erich Rinka befindet sich im Sorbischen Kulturarchiv in Bautzen.

Zusatzinformation

ISBN 978-3-7420-2068-0
Sprache des Artikels Deutsch, Niedersorbisch
Bibliografische Angaben 2007
160 S., Schwarzweißfotografien, Hardcover