A pó zemi libju te strusacki/Und überall flattern Blüten hin

Fryco Rocha

A pó zemi libju te strusacki/Und überall flattern Blüten hin

herausgegeben und aus dem Niedersorbischen übersetzt von Pětš Janaš und Roland Marti
Dies ist die erste, auch deutschen Lesern zugängliche Werkauswahl des wendischen Dichters und Publizisten Fryco Rocha (1863–1942). Die zweisprachige Edition enthält an die 90 seiner Gedichte, seine Autobiografie sowie mehr als ein Dutzend Zeitungsartikel und Prosatexte aus den Jahren 1886 bis 1933.

Beschreibung

»Aber Sie sind doch ein wendischer Dichter?« – »Ja, zu meinem privaten Vergnügen.« – »Aber warum dichten Sie denn nicht deutsch?« – »Wendisch ist meine Muttersprache, deutsche Dichter und Gedichte gibt es schon genug, ich würde mich da gar nicht durchsetzen.« – »So, aber trotzdem rate ich Ihnen, Ihre Gabe lieber in deutscher Sprache zu nutzen!« Diesen Rat seines Landesschulinspektors ließ Fryco Rocha unbeachtet und schuf ein umfangreiches Werk mit über 500 Gedichten.

Rocha, geboren 1863 in Schönhöhe und gestorben 1942 in Klingmühl, arbeitete als Lehrer in Eulow, Kolkwitz, Kiekebusch und am längsten in Tauer, fast ein Vierteljahrhundert. Er war Redakteur der monatlichen Kirchennachrichten für die Niederlausitzer wendischen Kirchgemeinden und der niedersorbischen Wochenzeitung.

 

Zusatzinformation

ISBN 978-3-7420-1700-0
Sprache des Artikels Deutsch
Bibliografische Angaben 1. Aufl. 2015, 488 S., Abb., Hardcover m. Schutzumschlag

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit (Arbeitstage): 2-3

16,90 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Beschreibung

»Aber Sie sind doch ein wendischer Dichter?« – »Ja, zu meinem privaten Vergnügen.« – »Aber warum dichten Sie denn nicht deutsch?« – »Wendisch ist meine Muttersprache, deutsche Dichter und Gedichte gibt es schon genug, ich würde mich da gar nicht durchsetzen.« – »So, aber trotzdem rate ich Ihnen, Ihre Gabe lieber in deutscher Sprache zu nutzen!« Diesen Rat seines Landesschulinspektors ließ Fryco Rocha unbeachtet und schuf ein umfangreiches Werk mit über 500 Gedichten.

Rocha, geboren 1863 in Schönhöhe und gestorben 1942 in Klingmühl, arbeitete als Lehrer in Eulow, Kolkwitz, Kiekebusch und am längsten in Tauer, fast ein Vierteljahrhundert. Er war Redakteur der monatlichen Kirchennachrichten für die Niederlausitzer wendischen Kirchgemeinden und der niedersorbischen Wochenzeitung.

 

Zusatzinformation

ISBN 978-3-7420-1700-0
Sprache des Artikels Deutsch
Bibliografische Angaben 1. Aufl. 2015, 488 S., Abb., Hardcover m. Schutzumschlag